Radio Kakadu

Wie haben die Leute eigentlich früher Informationen und Daten gespeichert?

Und was ist eigentlich ein Speicher?

Mit diesen und noch vielen anderen Fragen haben uns die neugierigen Kinder von Radio Kakadu ein Loch in den Bauch gefragt. Sie waren im Rahmen einer Serie über alte und neue Medien bei uns zu Besuch und haben einen Nachmittag lang die Geschichte der Speichertechnik erforscht. Daraus ist eine Reportage entstanden, die bei einer Sendung von Radio Kakadu – einem Teil von Deutschlandradio Kultur – ausgestrahlt werden soll.

Trotz des heißen Wetters konnten wir den sechs Mädchen und Jungen manche Frage beantworten.

Das Wort „Speicher“ ist älter und wurde früher weniger für Daten und Informationen, sondern z. B. für Wasser, Getreide oder andere Dinge angewandt. Gemeint war damit ein Ort, an dem diese Dinge sicher und länger aufbewahrt werden konnten.

Auch für Wissen und Informationen gab es vor langer Zeit bereits „Speicher“. So nutzten die Sumerer Keilschrift und ritzten diese Zeichen in weichen Ton, um Wissen zu speichern. Die alten Chinesen und Ägypter hatten schon etwas Papierartiges, um es zu beschreiben. Pergament, Papyrus, Tontafeln – ja selbst Höhlenwände – wurden genutzt, um Wissen für die Mitmenschen und nachfolgende Generationen zu speichern. Mit der Erfindung des Buchdrucks war es möglich, das dokumentierte Wissen einfach und günstig aufzubewahren und vor allem zu vervielfältigen. Damit stand die Information, die im Buch „gespeichert“ war, immer mehr Menschen zur Verfügung.

Im Handwerk gab es dann bereits einen „Vorgänger“ der Lochkarte. Die Web-Muster (“Web” für die Tätigkeit weben, nicht für das World Wide Web) für Stoffe wurden als Löcher oder Vertiefungen oder als Zapfen an Holzbrettchen angebracht. Diese Holzbrettchen steuerten dann den Webstuhl und erzeugten die gewünschten Muster.

Musikautomaten und Spieluhren – zuerst aus Holz, später aus Metall – wurden mit Löchern in Scheiben oder mit kleinen Stiften in Walzen gesteuert und spielten eine Melodie. Hier war die Tonfolge als Hintereinander von Löchern oder Stiften „gespeichert“.

Daraus abgeleitet wurde der Lochstreifen entwickelt. Dann war es nicht mehr so weit, bis die Lochkarte erfunden wurde. 1884 reichte der Amerikaner Herman Hollerith seine Erfindung zur Datenspeicherung – die Lochkarte – ein.

Es ist also zu erkennen, dass nie etwas aus dem Nichts entsteht, sondern dass es fast immer vorher etwas gab, in dem bereits ansatzweise die Ideen für eine neue Entwicklung steckten.

Diese Dinge konnten die Kinder bestaunen und in die Hand nehmen. Ebenso zeigten wir Disketten in verschiedenen Größen und erklärten, wie sie funktionieren. Vorläufer dafür war das Magnetband als Spule oder auch als Kassette. Weitere Speicher-Disks waren z. B. BORSUs, ZIPs, optische Platten und nachfolgend dann auch die Festplatten. Alle diese Speichermedien konnten wir zeigen. Wir haben versucht, das Funktionsprinzip kindgerecht zu erklären.

Das trifft auch für die elektronischen Speichermedien zu. Magnetkernspeicher und Speicher auf Halbleiterbasis konnten wir zeigen und auch die Herstellung mit Bildern belegen. Es gab auch einige Vorführungen. So hörten wir uns z. B. Daten an. Auf Kassette gespeicherte Daten eines KC 85 wurden über das Kassettentonbandgerät hörbar gemacht. Auch das typische Klackern der Disketten- oder Festplattenlaufwerke waren Geräusche, die für das Radio mitgenommen wurden.

Alles in allem war es ein anstrengender, aber auch kurzweiliger Nachmittag für uns. Wir hoffen, dass auch die Kinder einiges mitgenommen haben und dass einige der Erklärungen und Geräusche irgendwann im Radio zu hören sind. Zumindest die Fragen vom Anfang konnten wir beantworten.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort