Neues Objekt: Rechner robotron EC 1834

Bookmark and Share

Identifier: T/2007/06/01131a

Beschreibung: Dieser 16-Bit-Rechner wurde 1986 im Büromaschinenwerk Sömmerda entwickelt und dort (1988-1989, 13799 Exemplare), sowie im VEB Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt (ca 20.000 Exemplare), produziert. Ausschlaggebend für die Entwicklung dieses Rechners war, dass sich der weltweite Trend von Bürocomputern am PC von IBM orientierte und damit die bislang produzierten 16-Bit-Bürocomputer A7100 und A7150 international keine große Zukunft beschieden sein würde. Anbindung an Eser-Großrechner über speziellen KIF(kleines Interface)-Adapter möglich. Ein Netzwerkadapter ROLANET ist vorhanden.Eine Besonderheit ist die CAD-Funktionalität, ermöglicht durch Anschluß des Grafiktabletts K6405 (mit Spannungsversorgung). Die Haupteinsatzgebiete des EC1834 lagen im Bereich der normalen Büroarbeit: Textverarbeitung, Kalkulationen und Arbeit mit Datenbanken. Hardware Der Innenaufbau des EC1834 war weitgehend zum IBM-PC kompatibel, wenngleich auch andere Steckertypen für die Platinenslots verwendet wurden. Es gab Varianten, bei denen 1 oder 2 Slots als ISA-Steckplätze ausgelegt waren und so auch westliche Platinen (z.B. Grafikkarten und Netzwerkkarten) verwenden konnten. Für den Export wurde unbestätigten Angaben zufolge der EC1834 auch komplett mit ISA-Steckverbindern ausgerüstet. Als Prozessor wurde der K1810WM86 mit einer Taktfrequenz von 4 MHz eingesetzt. Er war zusammen mit 256 KByte RAM auf dem Motherboard untergebracht. Zusätzlicher Speicher von 348 KByte je OPS-Karte wurde dann, ebenso wie andere Controllerkarten, in einen der 8 Slots gesteckt.vDie maximal mögliche Speichergröße betrug 1 MByte. Die ersten Modelle des EC1834 wurden mit vier Diskettenlaufwerken K5601 ausgerüstet, später dann mit zwei Diskettenlaufwerken K5601 und einer Festplatte K5504.50. https://youtu.be/8fNQcdpKtPQ https://www.youtube.com/watch?v=5VV2AwsCBoA


Back to Top