Glossar

Wer? Wie? Was? Hier finden Sie alphabetisch aufgelistet Fachbegriffe, Fremdworte, Wissenswertes rund um das Thema Computer und Rechnen.

DMA

Direct Memory Access; ein Verfahren, bei dem Schnittstellen ohne Nutzung des Prozessors direkt in den RAM-Speicher schreiben konnten. Dieses recht aufwendige Verfahren hatte Geschwindigkeitsvorteile gegenüber dem normalen Einlesen mit Prozessor.

Drain

Pluspol des FET (Feldeffekt-Transistor N-Kanal)

Drucker

Ausgabeeinheit, über ein entsprechendes Interface mit dem Rechner verbunden. Es gab und gibt sehr unterschiedliche technische Varianten: Von der elektrischen Schreibmaschine über Typenrad-, Walzen-, Ketten-, Nadel-, Thermo- bis zu Tintenstrahl- und Laserdruckern

Dualsystem

siehe binär

Duplex

Ein Verfahren zur Datenübertagung, bei dem beide Partner gleichzeitig senden können.

Dynamischer RAM

Dieser RAM speichert Informationen nur kurzzeitig und muss daher durch einen Erneuerungszyklus (refresh) ständig erneuert werden. Meist übernahm die ZVE diese Aufgabe, es gab aber auch RAM-Karten, die diesen refresh selbst erledigen konnten (K3526). Der Vorteil liegt im einfachen Aufbau der Chips und in der damit verbundenen höheren Speicherkapazität gegenüber dem statischen RAM.